Herzlich Willkommen auf den Seiten von unseren Hunde - Oldies
Herzlich Willkommen auf den Seitenvon unserenHunde - Oldies 

das Jahr 2013, Ereignisse und Bilder

12.07.2013 / 16:30 --- Und plötzlich ist es Eine weniger....

Unsere kleine Katja ist eine so genannte "treulose Tomate". *Schmunzel* Unser Prinzesschen hat beschlossen, es gefällt ihr bei meiner Ma, Peter und Nessi so gut, dass sie dort für immer bleiben möchte. Weiter unten stand ja schon zu lesen, dass Katja sich von Anfang an hier im Rudel nicht sonderlich wohl gefühlt hat, es ihr zu viele Hunde waren und sich ganz gern mal in eine Ecke zurückgesetzt fühlte - obwohl dem eigentlich gar nicht so war. 

Ich muss aber auch dazu sagen, als Katja meine Ma vor fast einem Jahr zum allerersten Mal sah, lief sie fast schon "schreiend" und laut jammernd / quikend - die seltsamsten Töne von sich gebend - freudestrahlend auf sie zu. So als hätte sie sie seit Jahren gekannt, vermisst und schon ewig nicht mehr gesehen. Es war damals schon seltsam, zumal Katja meine Ma definitiv nie zuvor gesehen hat. Seitdem - immer wenn meine Ma hier war - klebte Katja an ihr. Bei meiner Ma zuhause war sie sofort fröhlich, aufgeweckt und sie benahm sich so, als wäre sie schon immer dort gewesen. Kein Theater beim Autofahren und Fressen, kein gar nichts. Das Hundchen ist glücklich. Meine Ma ist von ihr verzaubert, sogar Peter hat sie bereits um ihre Mini-Pfötchen gewickelt.. nun denn, dann darf Katja natürlich dort bleiben. 
Kleine Prinzessin, du hast es geschafft - du hast dir deinen Traumplatz gesichert! 
An dieser Stelle ein herzliches Danke an Thorin, der seine Futterpatenschaft nun an Nicki überschrieben hat und für sie weiterführt. 

06.07.2013 / 17:41 -- wir hatten Hundebesuch...

Bei uns zu Besuch waren für 3 Tage Buschka, Tina und Paulchen von einer Freundin.

Währendessen ist unsere kleine Katja - die sich in einem noch größeren Rudel nicht wohl fühlt und ohnehin lieber "Prinzessin" ist - zu meiner Ma auf "Urlaub" gegangen. Dort fühlt sie sich ausgesprochen wohl und ist sehr aufgeschlossen und munter.

.... und nun die Bilder ....

(mit der Maus auf die Bilder gehen, dann erscheint die Bildbeschreibung)

29.06.2013 / 19:10 --

"Frauchen - da ist ein Fleck!"


Ja, da war ein Fleck.

Unbemerkt von uns hat sich da einfach ein Kaffeesatz-Krümel an der Spülmaschinentür festgepappt. Geht ja gar nicht! Kommt aber schon mal vor.. 

*Schmunzel*

 

Aber ich fang mal lieber vorne an, sonst blickt gleich gar keiner mehr durch.


Schönes Wetter, ich saß auf der Terrasse, Kaffee & Laptop dabei, umringt von meiner Rasselbande. Umringt von 5 unserer zur Zeit 6 köpfigen Rasselbande, Nummer 6 fehlte. Nummer 6 ist Speedy, die sich bisher nicht wirklich traut, sich mal auf der Terrasse dazu zu legen. Warum auch immer, sie kommt, guckt, freut sich das wir da sind und geht dann meist wieder rein. Denn drin ist Sicherheit! Draussen ist es ja schön, aber hinlegen und entspannt schlafen kann Speedy - warum auch immer - halt eben bisher nur drin und auch nur auf Decken oder in Körben die sie kennt.  

Ich höre sie drin herumstapfen. Unruhig.

Dann höre ich ein "Hmmmpf!" aus der Küche.

"Hmpf!" ist so eine Art Schnauben durch die Nase, irgendwie gepaart mit unterdrückten Brummeln.. Ein "Hmpf!" ist halt ein "Hmpf!" einfach schwer zu beschreiben. Man sollte es schon mal gehört haben.. *grins*


Wieder trappeln ihre kleine Pfoten auf dem Küchenboden.

"HMMMPF!!" nachdrücklicher, lauter, unwilliger..

Was hat sie denn nur wieder ? Manchmal ist sie ja schon übergenau mit ihrer Decke im Korb. Wenn da dann eine Falte ist, die da nicht hingehört.. na gut. Sie wird es wohl selbst hinkriegen....

"HHHMMMPPPFFFFF!!!!" extrem nachdrücklich.

Nein, ich steh jetzt nicht auf und ziehe die Decke glatt -- denk ich noch -- da macht es in der Küche:

 "Wüff??"

*"Wüff?" in dieser Tonlage ist gleichzusetzen mit "Was ist das?"*

Dicht gefolgt von einem weiteren leise fragenden "Wüff??" und gleich darauf einem lautstarkem "Wäff!!"

"Wäff!! mit zwei Ausrufezeichen heißt soviel wie "Geh weg!"

Gut, ich glaub ich steh dann doch mal auf und schau was sie weg haben will.. Meist ist es irgendeine Fliege oder eine Ameise die sich verkrabbelt hat.. - irgendwas völlig Banales - aber "Wäff!!" ist immer ein Grund zum Nachsehen. Denn klein Speedy ist anders als andere Hunde.

Ich stell den Laptop zur Seite, die Kaffeetasse auf den Tisch und während ich aufstehe höre ich:

"HMMMMPFFF!!!" - sehr, sehr nachdrücklich.. 

"Wüff??" extrem leise und fragend 

und  "WÄFF!! WÄFF!!"   fast schon wütend

Ich schau um die Ecke in die Küche. Da steht klein Speedy und trappelt mit den Pfoten auf der Stelle, Köpfchen schräg gehalten, Blick starr auf die Tür der Spülmaschine gerichtet und "Wäfft!" Und was zum Teufel ist da? Was will sie denn weg haben? Was stört sie da?

Ahja! Ich muss lachen..

da klebt doch tatsächlich ein Krümel Kaffeesatz. Winzig! Ganz winzig! Aber Speedy hat ihn in ihrem eingeschränkten Blickfeld und der gehört da nicht hin! Defintiv nicht.

Als sie mich wahrnimmt scheint sie regelrecht erleichtert, ohne den Blick von dem Krümel zu nehmen, starren Blickes lässt sie mich wissen: "Frauchen, da ist ein Fleck!"

"Ja, Maus, hast Recht, da ist ein winziger Kaffeesatz-Fleck, warte - ich mach ihn weg." Lappen genommen und den Winzkrümel entfernt. Klein Speedy musste sich noch 3 mal davon überzeugen, dass da jetzt wirklich, wirklich, wirklich nichts mehr ist.

Sie lebt in ihrer eigenen, sehr kleinen Welt. Und wenn da plötzlich was in ihrem Blickfeld ist, dass da sonst nicht ist und es sich auch mit "Wäff!!" nicht vertreiben lässt, dann verzweifelt sie schon mal und "ruft" um Hilfe. Auf ihre eigene Art sagt sie mir ganz klar: "Frauchen, da ist ein Fleck!" (oder auch was anderes, was sonst nicht an dieser Stelle ist). Und wenn ich nicht kapiere was sie so beunruhigendes sieht oder nicht reagiere, dann wiederholt sie das bis zum Umfallen. Wie eine hängen gebliebene Schallplatte, immer und immer wieder. Speedy ist eben geistig auf einer anderen Ebene als andere Hunde. Teilweise könnte man es fast Autistisch nennen. Und Autisten mögen keine Veränderungen. Auch keine Kaffeesatz-Winzlings-Krümel Flecken, die da sonst nicht sind. *Lächel*

 

So ist unsere kleine Speedy-Maus halt. Das ist nicht immer ganz einfach.. Sie ist eben anders, aber dadurch eben auch etwas ganz besonders.

29.06.2013 / 18:30 -- Bilder, Bilder, Bilder

29.06.2013 / 18:15 -- Wir hatten Hunde & Menschenbesuch..

Buschka, Paulchen & Tina waren am 16.06.2013 zum kennenlernen von Speedy da. Frauchen hat demnächst Seminar und dann kommen die 3 Rabauken mal wieder für 3 Tage zu uns. Sie waren ja schon öfter hier, aber Speedy kannten sie noch nicht. Deshalb: 
Kennen- & Verstehen lernen von Speedy für die Hunde. 
Frühstück und nettes Plaudern für uns. 

29.06.2013 / 16:40

 

Unsere kleine taube, krebskranke Maya ist am 15.06.2013 für immer von uns gegangen.

 

Maya kam am 10.06.2010 nach ihrer Blasentumor-Operation zur Genesung zu meiner Ma und Peter und durfte dort für den Rest ihres Lebens bleiben. Es war allen klar, dieser kleine Hund wird immer ein sehr kranker Hund sein und jeder Tag, den dieser Hund hat, ist ein zusätzlich geschenkter Tag. Doch trotz allen Wissens um die Krankheit ist es nun sehr schwer mit der Trauer umzugehen.  3 geschenkte Jahre und 5 Tage sind für ein so krankes Hundchen eine lange Zeit. Maya hatte in dieser Zeit ein liebevoll umsorgtes und geborgenes Leben in unserer Familie.

Nun war Maya´s kleines Lebenslichtchen war am Ende seiner Kraft angekommen, sie schlief am 15.06.2013 gegen 17 Uhr friedlich ein.

Kleine Maya, wir wünschen Dir eine gute Reise über den Regenbogen, sicher sehen wir uns alle auf der anderen Seite des Regenbogens wieder.  

 

Auch dir kleinen Zaubermaus ein Lichtchen auf deinem letzten Weg.

29.06.2013 / 15:13 -- Rückblick

Seit Februar ist einiges geschehen....  

Es gibt eine nette Person die die Patenschaften für Jolante & Speedy weiterführen wird. Ein ganz herzliches Danke dafür, denn so etwas ist keineswegs selbstverständlich.

 

Im März begann die neue Veranstaltungssaison für mich. Der Start war mäßig, was sicherlich am verkorksten und unberechenbaren Wetter lag. Die Besucherzahlen der Veranstaltungen variieren sehr deutlich, kaum eine Veranstaltung schaffte die erwarteten Zahlen. Mies, aber leider nicht zu ändern. Vielleicht wirds ja noch, wobei - Sommer sieht ja irgendwie anders aus, als das was uns das Wetter bisher geboten hat. Spaß macht es trotzdem!

 

Seit Ende März gibt es für die zwei Zwerge Nina & Katja je einen Futterpaten.

Thorin sponsort das weizenfreie Seniorfutter für Katja und Karin das Royal-Canin +12 Futter für klein Nina, die zahnlos nur noch sehr kleinkörniges Futter fressen kann. Beide Trockenfuttersorten sind nicht ganz preisgünstig und beide Hundedamen vertragen schon länger nicht mehr alles. Umso mehr freut uns die Unterstützung der beiden lieben Menschen. Auch hier ein herzliches Danke für eure Hilfe. Wir haben einen großen Sack Trockenfutter von "Vet-Konzept" für die anderen Hunde von einer lieben Foren-Kollegin geschickt bekommen. Danke an Userin "Juttchen"

********************************

Im Monat Mai hatten gleich 2 unserer Hunde ihren "Gedenktag". Semi (06.05.2009) und Krümelchen (13.05.2012) sind in diesem Monat von uns gegangen. Tage wie Diese sind schwer. Und manchmal steht man da und fragt sich - Warum tut man sich das immer wieder an? Die Antwort darauf ist ebenso einfach wie richtig: Weil es viel zu viele chancenlose alte Hunde in Tierheimem gibt. Weil viel zu viele im Tierheim sterben - ohne noch einmal einen Platz gehabt zu haben auf dem sie sich wohl, geborgen und umsorgt fühlen dürfen.

********************************

Unseren eigenen Hundemädels geht es durchweg gut.

Klein Katja hatte ja leider immer öfter Momente wo sie vom Verhalten her in ein ganz tiefes "Trauer-Vergangenheits-Loch" plumpste und dann nur mühsam wieder herausfand. Es gab Tage / Wochen da verweigerte sie das Fressen und guckte Löcher in die Wand, war Ansprache und Abwechslungen nicht zugänglich. Nun war sie ja nicht erst seit ein paar Tagen oder Wochen da, wo man hätte denken können, Hundchen muss erst mal mit sich selbst klar kommen, verarbeiten was war und hier erst mal ankommen..

und ich guck mir ja alles eine Weile an, aber irgendwann ist dann auch Schluß mit Lustig. Nachdem medizinisch alles abgeklärt war und nichts zu finden, kontaktete ich "unsere" Tierkommunikatorin. Seit einem "klärenden" Gespräch von Frau Jäger, mir und Katja hat sich Katjas Verhalten aber doch deutlich gebessert. Auch ihre Mäkelfresserei ist seither kein größeres Thema mehr. Sie ist halt ein kleines, empfindliches Prinzesschen und muß eben etwas mehr betüddelt werden als andere Hunde. Madame hatte auch ihre eigene Wunschvorstellung von Aufmerksamkeit bekommen und ihrem Leben - musste aber akzeptieren, dass hier noch mehr Hunde sind. Sie hat hier ihr Zuhause, mit allem was sie braucht - sofern sie denn mitspielt. Seit dem Gespräch spielt sie mit, arrangiert sich mit den anderen Hunde und plötzlich kann dieser Winzling auch tatsächlich fröhlich bellen, spielen und wedeln. Uff, ein Problem weniger, Monika sei Dank.

Nina hört zunehmend schlechter und auch ihre Augen sind nicht mehr so gut. So kommt es öfter mal vor, dass Dackeline zusätzlich zum "Ich bin ein Dackel - ich hör nur was ich will" tatsächlich nichts hört. Oder sie planlos bellend durch den Garten rast und eigentlich gar nicht wirklich weiß, warum, wen oder was sie anbellt. *Schmunzel* Trotz zunehmenden Altersschäden ist sie nach wie vor die Chefin hier im Rudel und sagt allen anderen Hunden was sie zu tun oder zu lassen haben. Allen --> außer Speedy. Denn Speedy versteht meist eh nicht was die kleine rote Zwergin von ihr will. So bin ich gezwungen öfter mal die Hand zwischen die beiden kleinen Krawallschachteln zu halten und den "erzieherischen" Zwerg zu stoppen - oder die nur wenig größere Speedy in eine andere Richtung abzulenken. Krach gibts zwischen den beiden Grazien trotzdem nicht. Man grummelt mal unwillig und geht dann seiner Wege. Manchmal hört man förmlich raus wie die Zwergin ".. so eine doofe Nuss..." vor sich hin murmelt. Oder Speedy ein "... was war jetzt das?.." in ihren nicht vorhandenen Bart mault. *Lächel*

Nora, sie überrascht uns. Immer öfter gelingt es uns, dass sie brav und relativ zugänglich ist, wenn Gäste da sind. Natürlich bellt sie los, wenn sie Fremde sieht, aber im Gegensatz zu früher beruhigt sie sich recht schnell und man höre und staune, sie kann sogar entspannen und holt ihr Spielzeug herbei. Immerhin, entweder wird sie mit zunehmenden Alter nun doch ruhiger - oder das konsequente Üben mit ihr zeigt tatsächlich nach langen Jahren Wirkung. Egal - ich freu mich, wenn die Zicke brav war, der Besuch auch wieder gehen durfte, ohne das sie den größeren Aufstand geprobt hat. Zur Zeit reicht ihr der kleinere Aufstand, vielleicht lässt sie auch den irgendwann bleiben?? *hoff*

Tante Jolante, oder wie unser Tierarzt sagt: Unser Steh-Auf-Hund! *lächel* Es geht ihr gut. Wirklich gut. Sah es im Januar / Februar nicht so aus als würde sie den Frühling noch erleben - vom Sommer wollten wir gar nicht erst reden - hat Madame im März beschlossen, dass ihre Zeit bei uns doch noch lange nicht zu Ende ist. Sicher, sie lahmt.. mal mehr, mal weniger. Aber: Sie hat einen eisernen Willen, funkelnde, klare und fröhliche Augen und frisst mit großer Freude. Und Tantchen geht, wann immer sie der Meinung ist es könnte klappen, tapferen langsamen Schrittes wenigstens bis zum Briefkasten Gassi. Dazu brauchen wir schon hin und wieder fast 20 Minuten, denn Madame schnuffelt lieber und bleibt häufig stehen - aber das ist es was sie auskostet und genießt. Eben für die paar Meter raus, im langsamen Gang ein paar Schritte - schnuppern, wieder ein-zwei Schritte, wieder schnuppern... und so weiter. Solange sie noch soviel Lebensfreude und auch Lebensqualität hat - alles kein Problem. Ansonsten wird die alte Dame kasperig, albern und im Kopf wieder jung. So klaute sie letztens mal so im vorübergehen Michas auf dem Stuhl liegenden Gürtel und kürzte ihn zunächst unbemerkt um gut 20 cm. Nun gabs 2 Möglichkeiten: entweder nimmt Herrchen kräftig ab - oder er brauchte einen neuen Gürtel. *Schmunzel* . Böse kann man ihr dann nicht sein, wenn sie dann breit grinsend ihre Schandtaten unter den Pfoten verbergen will. Auch Juniors Laptop-Kabel schien ihr Spaß zu machen, es war dann Zweiteilig. Eigentlich wollte sie ja nur das Klettband davon abknabbern und uneigentlich wars dann halt hin, das Kabel. Ja ja, je oller - desto doller.

Nicki, das Wusulum. Oder das Würmchen? Oder der "Schadenswurm"? Wie auch immer, unsere gehbehinderte Hundedame weigert sich entschieden wirklich erwachsen zu werden. Natürlich ist sie erwachsen, trotzdem hat sie nur Blödsinn im Kopf. Nur Schabernack, nur Power und Übermut. Da wird mit Speedy gebalgt, mit ihr um die Reste der Türschlange "gekämpft", da wird "gefährlich" gebrummt und voller Übermut am anderen Ende des ehemaligen Zugluftstoppers gezerrt. Übermütig wird aufs Sofa gehopst und genauso übermütig auch mal in ein Sofakissen gebissen.. nun denn, mit 5 Jahren sollte so ein Käse eigentlich der Vergangenheit angehören. Nö! Nicht bei Nicki.  Sie ist so ein fröhlicher kleiner Irrwisch, der kann man nicht böse sein, selbst wenn sie noch so übermütig vor einem herumhopst, regelrechte Bocksprünge macht und nur Blödsinn im Kopf hat.

Und da wäre noch Speedy..

Die ist mindestens genauso gut drauf. Da wird alles Mögliche zum spielen herbei geschleppt, da wird mit Nicki gebalgt, auch schon mal ernster nach ihr gegrabscht, wenn Speedy-Maus gerade nicht passt, dass Nicki am anderen Ende des Spielzeugs hängt und zerrt. Aber nie ist es so, dass sie ernsthaft zubeisst. Sie droht! Sie brummt! Sie legt die Ohren an! ... und hinten wedelt sie wie verrückt. *Schmunzel* Speedy lebt ja nun mal sehr in ihrer eigenen kleinen Welt. Alles was sich irgendwie verändert, wirft sie aus ihrer Bahn. (Dazu dann aber mehr unter dem aktuellen Beitrag weiter oben.) Die kleine lebensfrohe Maus braucht feste Strukturen, sich immer wieder wiederholende Rituale - dann kommt sie super gut klar. Für sie ist alles ein großes Abenteuer, sogar der Besuch beim Tierarzt. Da sitzt sie im Wartezimmer und freut sich über jeden der kommt, geht oder sich irgendwie bewegt. Da wackelt der ganze kleine Hund erwartungsvoll mit dem Wedel und lässt begeistert sein Stimmchen hören, nicht unbedingt zur Freude aller anwesenden Wartenden - aber was solls??  *Schmunzel*  Und eine halbe Stunde später hat Speedy keine Ahnung mehr, dass sie da doch schon ein paar Mal war. So ist sie eben, unsere kleine - geistig ein wenig eingeschränkte - Zaubermaus.

13.02.2013 / 07:06 -- Ein sehr wertvoller Mensch ist gegangen

 

Gestern gegen Abend erreichte uns die traurige Nachricht, dass unsere liebe Inge Schäfer uns am 06.02.2013 für immer verlassen hat. Inge war über lange Jahre in der Cocker-Rettung e.V. tätig. Sie hat den Verein mitgegründet und stand ihm mit Rat, Tat, viel Liebe, Einsatz und Herz zur Seite. Desweiteren war Inge auch in unserem Forum stets ein hilfsbereiter Mensch. Selten meldete Sie sich zu Wort, aber immer war sie im Hintergrund tätig. Selbstlos hat Sie im laufe der Jahre viele alte Hunde vom ihrem Einzug bis zu ihrem Lebensende bepatet, begleitet und an ihrem Leben Anteil genommen. Nie wollte sie ein Danke dafür hören oder annehmen. 

Die Lücke, die Inge an vielen Orten und in vielen Herzen hinterlässt, ist von niemanden mehr auszufüllen. Einen Menschen wie Sie, den gibt es nur einmal auf dieser Welt.

Wir alle werden Inge sehr vermissen.

Liebe Inge, wo auch immer du jetzt sein magst, wir hoffen, es geht Dir nun wieder richtig gut.

Unser aufrichtiges Beileid an Inges Familie.

In stiller Trauer,

Silvia und Michael

12.02.2013 / 12:02-- Jolante

 

ich finde die 2 Bilder so genial...

 


Ich will ehrlich sein, es wird nicht mehr allzulange gut gehen mit ihr..

Sie hat inzwischen das ewige Auf und Ab erreicht, dass sehr alte Hunde nun einmal eines Tages erreichen. Es gibt Tage, da kann sie gut laufen und es gibt Tage, da belastet sie ihr krankes Bein kaum noch.. aber wenn sie mich mit ihren fröhlichen Augen so anfunkelt, im liegen mit mir herum albert und balgt, dann weiß ich, ihre Welt ist noch in Ordnung - und es bleibt uns vielleicht doch noch ein wenig Zeit...

12.02.2013 / 11:49 -- Schneebilder der Rasselbande

 

Wir haben ja ein bisschen Schnee in den letzten Tagen gehabt und dabei hab ich so oft es ging mit der Kamera draufgehalten..

Dieser Blick ! *schmelz*

ein Gesichtchen zum knutschen

29.01.2013 / 6:52 -- Neues von der Rasselbande

Gestern war ich mal wieder - wie so oft in letzter Zeit - mit einem unserer Rabauken beim Tierarzt. Klein Katja kratzt sich seit Wochen, mal mehr, mal weniger. Wir waren Mitte Dezember deswegen schon mal beim Tierarzt - nichts zu finden.

Wir haben das Futter der Zwerge auf Getreidefrei umgestellt - Katja kratzt sich.

Leckerchen wurden ersatzlos gestrichen - sie kratzt weiter. 

Ich hab sie in die Wanne gesteckt und gebadet - null Erfolg.

Ich hab sämtliche Hundedecken ohne Waschpulver, Weichspüler und Desinfektionsmittel, dafür aber deutlich heißer gewaschen - Katja kratzt sich weiter..

Fußböden wurden in den letzten Wochen nur noch mit normalem Spüli im Wischwasser und dem Dampfreiniger gereinigt - Katja kratzt sich.

Auf was auch immer diese kleine Maus allergisch reagiert, wir wissen es nicht. Es ist auch erst, seit es draussen kälter wurde und die Mäuse mehr drin als draussen sind. Gestern also erneut mit dem kleinen "Scheuer-dich-Hund" beim Tierarzt gewesen, wieder alles abgecheckt - nichts zu finden. Kein Floh, keine Milben - kein gar nichts. Ich habe ein Blutbild mit allem Schnickschnack erstellen lassen - auch das ist absolut in Ordnung. Also auch hier nichts, was uns Aufschluß geben würde. Jetzt bekommt sie in minimalster Dosierung ein paar Tage lang Prednisolon, einfach um ihr den Juckreiz zu nehmen, die wird ja meschugge - und wir mit! Ich werde jetzt halt in der nächsten Zeit für das Mausele kochen. Mal sehen ob es dann Ruhe gibt mit der Kratzerei.

 

Bezüglich unserer Tante Jolante: Es gibt nichts, was wir noch an der Medikation verändern könnten. Sie läuft mal besser, mal schlechter, mal gar nicht auf ihrem kranken Bein. Madame ist - so bitter diese Aussage auch sein mag - austherapiert. Wir werden das Bein in der nächsten Zeit mal röntgen lassen müssen, um zu sehen in wie weit der Knochen in der Schulter / Elle nun bereits geschädigt ist. Was da drin los ist und wieviel Zeit ihr und uns eventuell noch bleibt. Hier läuft die Uhr nun gnadenlos - vielleicht und hoffentlich zwischendurch mal wieder langsamer. Wenn sie nicht laufen muss, sich herumkullert, auf dem Rücken liegt und albern mit den Pfoten paddelt, ihre Decke "locht", den Zerrstrick zerfleddert und mit mir auf dem Boden herumalbert - dann ist ihre Welt fröhlich, rund und in bester Ordnung. So ist sie wahnsinnig gut drauf, nur das blöde Bein macht Sorgen.

Und das Tantchen gut drauf ist, kann man hier gleich lesen, denn unsere alte große Hundedame hat nur Unfug in ihrem hübschen Köpfchen.. *lächel*

Jolante erzählt..

Frauchen hatte Ende letzter Woche einige der Hundedecken gewaschen, in den "Hundesachen" Trockner in der Garage gesteckt und als die Decken dann trocken waren, ordentlich gefaltet und in den Wäschekorb gelegt. Den hat Frauchen dann erst mal vor der Kellertür abgestellt, weil sie ihn später dann runter tragen wollte. Frauchen verschwand dann erst oben im Haus und hat aufgeräumt und sauber gemacht... und ich, Jolante, dachte "Na, wenn da unsere Decken drin sind, dann ist das sicher ein neuer Platz für mich."

Als Frauchen dann wieder runterkam, sah sie zunächst nur mein Schwänzchen und griff zur Kamera.

Bitte auf die Bilder klicken um die Bildtexte zu sehen.

19.01.2013 -- Rasselbandenbilder aus Januar 2013

18.01.2013 / 8:15 -- viel Zeit musste vergehen, bevor..

klein Speedy zu uns kommen konnte. Im Jahr 2009 haben wir das Hundemädchen bereits auf dem Tierschutz-/ Gnadenhof in Polen kennen gelernt. Seinerzeit war sie für eine Frau in der Schweiz reserviert und wir haben ihr den vermeintlich guten Platz damals von Herzen gegönnt. Und doch kam alles anders für die kleine Hündin mit dem neurologischen Schaden. Auf irgendwelchen schräg verschlungenen Wegen gelangte sie nach Deutschland und landete - per Ordnungsamt eingezogen - in einem Tierheim im Süden.

Anfang Januar nahm ich wegen Speedy dann Kontakt zu diesem Tierheim auf, erlebte am Telefon schon sehr nette und aufgeschlossene Leute. Vielen Dank in diesem Zusammenhang auch an die Mitarbeiter & Leitung des TH Gernsheim für Eure Hilfe und ich warte auf eure Nachkontrolle. Bringt genug Zeit mit, dann machen wir uns einen schönen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen, umgeben von lauter fröhlichen Hunden.

Am 08.01.2013 setzte ich mich ins Auto, bewaffnet mit Leine, Halsband, Geschirr und Transportbox - der Schutzgebühr, meinem Ausweis und fuhr die rund 200 Kilometer gen Süden. Mit im Gepäck die Hoffnung, dass die kleine Maus sich bei uns unkompliziert und einfach einleben und hoffentlich in kurzer Zeit wohlfühlen würde..

Ich erlebte im dortigem Tierheim aufgeschlossene, unkomplizierte und fröhliche Menschen. Als alle Formalitäten erledigt waren setzte ich die kleine Maus im Auto in die Box und fuhr los. Autofahren findet Speedy toll. Sie war absolut ruhig und ich fragte mich zwischendurch, ob ich überhaupt einen Hund mitgenommen hatte..

Seit dem 08.01.2013 ist sie nun bei uns. Yes - zugegeben, es war in den ersten Tagen nicht ganz einfach mit ihr und unseren anderen Hundedamen! Es war eine Welt voller Missverständnisse zwischen den Hunden. Unsere Mädels sprechen eine klare Hundesprache - Speedy allerdings nur sehr eingeschränkt. Sie dürfte auf dem Wissenstand eines Welpen von ca. 3 Monaten stehen geblieben sein und es kommt noch hinzu, dass sie sich bedingt durch ihren neurologischen Schaden sehr unkontrolliert bewegt. Nichts desto Trotz hat es nur ein paar Tage gedauert und die Mädels verstehen sich nun gegenseitig schon um einiges besser. Hund ist ja lernfähig - Speedy übrigens auch. Und auch wir mussten erst mal etwas umdenken, Speedys "Sprache" verstehen lernen.. - auch das geht inzwischen schon recht gut. *Lächel*

Jolante, mein ruhiger Pol im Rudel, brachte schließlich alles soweit in Ordnung. Sie, die ewig splittende - Sie, die ewig geduldige - Sie, die ewig schlichtende, brachte beachtlich schnell eine gewisse Ruhe rein.. ohne Jolante hätte es sicher deutlich länger gedauert alle aneinander zu gewöhnen. Dafür bekommt sie jeden Tag von mir einen extra dicken Knuddler zusätzlich und ich sage ihr, dass sie meine allerbeste Große ist - und Tantchen versteht mich - ich seh es an ihrem breiten fröhlichem Grinsen! Tantchen weiß, dass sie meine über alles geliebte große Maus und für uns hier etwas ganz besonders ist.

Und auch durch die Tropfen von Monika Jäger, die nur ins Fell kommen, entspannten sich die Hunde nun zusätzlich doch deutlich. *Danke Monika, auch für deine Zuversicht, dass sich alle aneinander gewöhnen würden und dein immer offenes Ohr für mich und die Hunde.*

Einzig die Zwergin hatte sich soweit in Stress gesteigert, dass sie 2 Tage mit Durchfall zu kämpfen hatte. Aber auch das Mausele ist nun deutlich lockerer und entspannter. Nina tat sich am schwersten mit der neuen Situation und dem unbeholfenen, ca. 10 Jahre alten, ewigen "Hundekind".

Aber, siehe da, auch die kleine zahnlose und energische Rudelchefin hat einen Weg der Verständigung gefunden. Gerade heute früh - als sie dachte ich sehe nicht was sie da draussen im Schnee gerade treiben - standen Nina und Speedy freundlich voreinander und der rote Zwerg wedelte. Auch gestern war die - in den ersten Tagen ständig zu sehende, uns wohlbekannte -  Gewitterwolke übern Dackelköpfchen nur noch ganz selten zu sehen. Unser Zwergchen wird aber zur Zeit auch stets von uns bevorzugt behandelt, nur keinen Neid aufkommen lassen, dann klappts auch mit ihr und der Neuen.  *schmunzel* 

Zaghafte Spielversuche mit unserer gehbehinderten Nicki werden immer wieder unternommen. Nicki geht bedingt darauf ein, aber wenn Speedy zu ungestüm wird, geht Nicki aufs Sofa und das Spiel ist damit beendet. Nora begegnet Speedy inzwischen locker, umgeht sie nicht mehr - sondern sucht vereinzelt auch von sich aus den Kontakt. Gestern lagen die Beiden ganz unverhofft nebeneinander - Nora hatte sich schlichtweg vertan und sich im Flur auf die große Matte gelegt, wo Speedy schon lag. Erstaunt stellte Nora dann fest, es ist ja die Neue, die da liegt und die sagte ja gar nichts dazu, dass sie sich dort einfach dazu gelegt hatte und blieb zunächst sogar liegen. Es war dann Speedy, die von der Liegematte ging. Aber nur um zu schauen, wo ich denn nun schon wieder bin. Ihren Kosenamen hat sie auch schon: wir nennen sie liebevoll unsere "Frau Gonzales", in Anlehung an die Kindersendung mit dem Namen: "Speedy Gonzales, die schnellste Maus von Mexico". *Lach*

Speedys Art zum Spiel aufzufordern ist schon sehr "herzhaft" - sie hopst mit Caracho und allen 4 Beinen gleichzeitig und laut brummend auf die anderen los. Manchmal wissen die dann nicht, wie sie mit dem übermütigen, brummenden, knurrenden "Kleingemüse" umgehen sollen. Katja brummt in aller Regel zurück, was soviel wie "lass mich aus der Nummer raus" heißt und Speedy sucht sich dann ein neues Spielopfer. Sogar Nora geht begrenzt drauf ein, was wirklich beachtenswert ist. Wenn Speedy ihr dann allerdings in den Hintern zwickt - wirds ihr zuviel und sie geht. Danach ist meistens Nicki an der Reihe, die auch hin und wieder drauf eingeht. Seit es hier Schnee hat, toben die zwei -in ihren Bewegungen doch um einiges eingeschränkten, bzw. unkoordinierten - Hunde draussen herum und haben Spaß an der weißen Pracht. Mit Tante pflegt Speedy eine andere Art von Freundschaft. Tantchen Jolante ist auch hier eine echte Tante. Eine Tante, die aufpasst, dass es nicht zu dolle wird, die schaut ob das fröhlich losrasende "Alt-Hundekind" nicht gerade zu übermütig auf eine der anderen Hundedamen los hopst, die aber auch gewähren lässt und Grenzen setzt. Grenzen, die Speedy sofort und uneingeschränkt akzeptiert.

Tagsüber flitzen sie nun alle ungehindert umeinander,  ich habe aber immer noch stets ein Auge auf die Rasselbande - Nachts trenne ich aus zwei Gründen die Hundedamen per Türgitter voneinander: Zum einen weiß ich, dass Jolante Nachts gerne ungestört ist und es nicht mag, angerempelt zu werden. Zum Anderen deshalb, dass auch Speedy zur Ruhe kommt. Um 22 Uhr ist defintiv Schluß mit hopsen, spielen, toben oder auch nur mitten im Wohnzimmer rumliegen, dann gehts ins "Bett" - sprich Speedy in die Küche und das Trenngitter geht zu. Sie geht ohne Gemurre, Gejammer oder Protestgebell in ihren Korb oder ihr Schlafhäuschen. Vorher lasse ich sie natürlich alle noch mal zum Blase leeren in den Garten.

Speedy ist wie ein Kind, sie braucht feste Regeln, feste Rituale, sonst kann sie sich so gar nichts merken. Aber es wird, es wird.. es braucht Zeit - doch sie verinnerlicht so nach und nach wie hier der Alltag abläuft.

Sie weiss, dass ich gehe und komme. Jammert nicht, wenn ich die Haustüre hinter mir schliesse. Den Laden findet sie mega interessant, da riechts halt so gut nach so vielen Hundesachen und Leckerlis. Sie schliesst sich uns an, dackelt hinterher, jammert einen Moment leise wenn Micha zur Arbeit geht, freut sich über jede Zuwendung, schmust und bettelt um ganz viele Streicheleinheiten. Sie spielt mit uns, trippelt fröhlich an Geschirr und Leine Gassi, wobei sie wie ein Ochse zieht, aber was solls.. 

Ich glaube, sie hat verstanden, dass sie nun irgendwo endlich einmal für immer ankommen durfte.

Fazit aus 1,5 Wochen mit der kleinen, geistig eingeschränkten und dadurch etwas unkoordiniert laufenden Hündin: Es braucht Zeit alle aneinander zu gewöhnen, mehr als mit einem geistig normalen Hund. Verständlich, aber wir sehen täglich wie sich alle mehr und mehr miteinander verständigen, es entspannter wird und Speedy auch mehr und mehr hier ankommt, sich versucht anzupassen, etwas rücksichtsvoller zu sein und sie versucht zu "verstehen" - die Sprache unserer Hunde und auch uns..

Und es ist schön - wenn auch teilweise noch recht anstrengend - ihnen allen dabei zuzusehen und zu helfen. *Lächel*

Vielen lieben und  lichen Dank bei dieser Gelegenheit auch an Speedys Lebens- & Tierarzt-Patin. Ohne Dich, meine Liebe, wäre es um einiges schwerer für uns, auch dieser kleinen Maus alles nur erdenklich Gute zukommen zu lassen.

Speedy hat hier viel Freude!!

18.01.2013 / 8:02 -- Ein Jahr ist keine Ewigkeit..

 

Gestern, am 17.01.2013, jährte sich Yuna´s Todestag zum ersten Male.

 

Unsere kleine Yuna     

Unser kleines Mädchen ging so unerwartet schnell von uns, dass wir bis heute über ihren Tod nicht wirklich hinweg sind. Die Trauer um Yuna sitzt immer noch schmerzhaft tief. Heute vor einem Jahr wußte ich um diese Zeit noch nicht, dass sie in der Nacht zuvor in der Tierklinik für immer eingeschlafen war. Die Nachricht war dann auch ein echter Schock. Ein Jahr ist keine lange Zeitspanne mehr, man hat immer mehr den Eindruck, dass die Zeit schneller vergeht als man bemerkt.. Und wie schnell dieses eine Jahr vergangen ist, seit Yuna nicht mehr hier unter uns weilt, ist erschreckend.

 

04.01.2013 / 11:19 -- Wir starten in ein neues Jahr..

So, ihr Lieben, da sind wir denn nun gut im neuen Jahr gelandet.. Und zwar Alle ! Und wer ist wir Alle? Nun gut, machen wir eine kurze Bestandsaufnahme. *lächel*

Wir - das setzt sich immer noch aus folgenden Tieren und Menschen zusammen:

Da wären unser aller Wauzis: Jolante, Nina, Nicki, Nora, Katja, Maya & Nessi -- alle fit und munter..

Da wären wir Menschlein: Michael, Björn, Daggi, ich, meine Ma und Pitt -- weitgehend alle fit und munter...

Und wer gehört zu wem? Also dann...

Zu Micha und mir gehören derzeit: die alte Tante (Jolante), Zwergchen (Nina), Wirbelwind (Nicki) und das Eumelchen (Katja)

Zu Björn & Daggi gehört das Nörchen (Nora)  und zu  Ma & Pitt gehören: Maya-Murmel und das Nesselchen (Nessi)

Silvester verbrachten wir gemütlich zuhause. Also Micha und ich und die Hundebande. Die "Jugend" feierte auswärts. Meldete sich aber Punkt Mitternacht und wünschte ein gutes neues Jahr und fragte ob alles rund läuft?  "Ja, Kinners, - alles okay!  Alles ruhig und friedlich - feiert ihr mal schön"  Drei Minuten drauf rief meine Ma an, wünschte ein gutes neues Jahr und fragte ebenfalls ob alles okay ist.. "Ja, Muttern, alles bestens."  Irgendwie ist es jedes Silvester das Gleiche. *schmunzel*

Ninachen war zwar ein bissi aufgeregt, aber nicht übermäßig. Nora hats diesmal auch gut verpackt und Katjachen lag entspannt auf dem Sofa und lauschte auf den Krach draussen.. wobei, diesmal wars auch nicht ganz so dolle. Man merkt hier schon, dass die Kinder rundum inzwischen größer geworden sind, teils nun auswärts feiern, teils die Eltern gar nicht mehr böllern - oder ebenfalls auswärts feiern. Kurzum, es war alles recht relaxt diesmal.

Und weils so entspannt war und wir auch schon wieder im vollkommen normalen Alltagstrott sind, hoffen wir, dass 2013 so entspannt und gelassen weiter geht, wie es begonnen hat. Das es uns nur schöne Highligts bringt, unsere Wuffs dieses Jahr gut und gesund überstehen, uns keine der alten Damen ernsthaft krank wird oder für immer verlassen muss. Ja nee - ist wahrscheinlich reines Wunschdenken.. Wir wissen nur zu gut, dass Tantchen ist sehr alt, hat mehrere Tumore und die kleine Dackeline ist alt und anfällig.. - trotzdem: Immer hübsch positiv eingestellt bleiben und denken! Im Moment gehts den Wuffs nämlich allen recht gut.

In diesem Sinne: Allen ein gutes 2013 !
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Silvia Gittelmann